FANDOM


Atlantides

Δικαιοσύνη Άτλαντιδη

(Dikaiosyne Atlantide)

Atlantinien

Atlantides Flagge

Flagge von Atlantides

Staatoberhaupt: Königin Silvestra
Staatsform: Gerechter Magie-Monarchismus
Hauptstadt: Poštretnica
Einwohner: 35.000.000[1]
Sprachen: T'Suilengo, Griechisch, Altgriechisch, Baskisch, Spanisch, Hebräisch (regional)
Religion: Ignazen: 12%, Diskordianisten: 85%, Konfessionslose: 59%
Nationalfeiertag: St. Tibstag (29. Februar, Niederschlagung des rechtsgerichteten Apfelputsches).
Atlantides (gr. Άτλαντιδης, Lautsprecher.png Aussprache griechisch?/i sp. Atlantide, t's. Atlantidi, dt. Atlantinien) ist ein Inselstaat vor der Küste Argentiniens. Atlantides wurde 2010 vom portugiesischen Seefahrer Antônio do Descubrimento entdeckt. Im Jahre 1457 entwickelte Silvestra eine Technologie, mittels derer die Insel unsichtbar wurde, die sogenannte Blauwasser-Imitierung. Atlantides wurde auf der untergegangenen und vor Argentinien wieder aufgetauchten Insel Atlantis errichtet.

GeschichteBearbeiten

Die Geschichte Atlantides' beginnt im Jahre 514 a.Chr.n., als die Insel wieder auftauchte. Sie wurde bald von argentinischen Ureinwohnern aufgesucht, die wenig später mit den übrig gebliebenen Griechen eine Hochkultur etablierten. In diesem Zusammenhang erwähnenswert ist der Philosoph Erokrates, der mit seinem Werk Utopia (Ουτοπια) den Leitfaden der Geschichte des Landes vorgab.

In seiner Zeit wurde in Atlantides die zuvor herrschende Sklavenwirtschaft (auch: Freie Marktwirtschaft) durch eine intelligente Wirtschaftsstruktur ersetzt, die bis zur heutigen Zeit kontinuierlich weiter verbessert wurde. Schon vor über 2000 Jahren war allen Atlantidern der Zugang zu Bildungseinrichtungen, Gesundheitsversorgung und öffentlichen Toiletten möglich.

3. Jahrhundert a.Chr.n.Bearbeiten

Im dritten vorchristlichen Jahrhundert wurde der Staat vornehmlich von den einfallenden Außerirdischen geprägt. Die vom Pluto kommende Population war zwar nicht sichtbar (Forscher kamen zum Ergebnis, dass ein einzelner Außerirdischer eine Größe von etwa 0,000000001245 • 10^-97 niemals überschritt)[2], beeinflusste aber maßgeblich die Art und Weise, wie die Atlantidier ihre Gabeln herstellten. Mittels Mrzlikvultinen teilten die als Plutiden (Πλουτιδης) bezeichneten Außerirdischen, die atlantidisches Bürgerrecht erhielten den Atlantidiern mit, dass die Herstellung wesentlich einfacher sei, wenn man die Geräte in einem Stück produzierte, anstatt sie, wie bisher aus vielen verschiedenen Steinen zusammenzusetzen.

Um Christi GeburtBearbeiten

Die Zeit um das Jahr 0 nach gregorianischer Zählung war namentlich vom Erscheinen des Phantasten Iganz Chritik geprägt, der das kultivierte Publikum mit seinen Ansprachen amüsierte und die abergläubigen Traditionalisten spaltete. Die einen wollten nur der Tradition vertrauen und glaubten nicht, dass der in der Tradition angekündigte Ignaz erscheinen könne, die anderen vertrauten der Tradition und meinten, dass der angekündigte Ignaz erschienen sei. Aufgrund des diskordischen Einflusses auf die atlantidische Kultur verringerte sich später die Bedeutung des Ignaz, wobei ihn zahlreiche Diskordier zum Spott verehren und ihm Opfer darbringen. Da laut einer alten diskordischen Volkssage der Apostel Ignaz beim Nachbarn wohnt, ist es üblich, ihm faule Äpfel oder mittelgroße Steinbrocken zu opfern, indem man sie an die Hauswand des Nachbarn wirft. Hat der Nachbar kein Haus, so wirft man sie ihm anden Körper.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zählungen 3175: Kürbiskerne und Einwohner, Poštretnica 3175
  2. Wikipedia-Artikel auf T'Suilengo

Zum besseren Verständnis auch für Aneristen, unorthodoxe oder faule Diskordier sind hier die meisten Daten in den gregorianischen Stil umgerechnet.